Methoden der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung

Die besondere Bedeutung von guten sprachlichen Fähigkeiten als Basis für den schulischen und beruflichen Erfolg sowie für die Teilhabe am sozialen, politischen und kulturellen Leben ist allseits bekannt. In den Bildungsplänen des Elementarbereichs aller deutschen Bundesländer steht daher die ganzheitliche Förderung von Sprache im Alltag im Vordergrund und ist als grundsätzlicher Bildungs- und Erziehungsauftrag in den Bildungsempfehlungen fest verankert.  Doch was genau bedeutet das für die pädagogische Praxis?

 

In der Fortbildung erlernen Sie Methoden, um die Sprachentwicklung der Kinder im Alltag zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Referenten / der Referentin erarbeiten Sie zunächst wichtige Aspekte einer sprachförderlichen Dialoghaltung und lernen mit welchen kommunikativen Signalen Kinder in den Dialog treten und wie pädagogische Fachkräfte den Spracherwerb im feinfühligen Dialog mit Kindern anregen können.

Vermittelt werden dabei Sprachlehrstrategien wie das korrektive Feedback, handlungsbegleitendes Sprechen oder der Einsatz sprachförderlicher Fragen sowie der Einsatz von Geschichtensäckchen und weiteren praktischen Sprachspielen für die Krippe und den Kindergarten.

News

Elternbriefe zur Sprachentwicklung & Sprache Ihres Kindes in 11 Sprachen

2. Druckauflage 

kostenfrei für sächsische Einrichtungen

 

LakoS - Poster

zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung

 

"Alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kita"

Ergänzung zur Handreichung Leseprojekt

"Erlebte Bücher"

 

Unterschiedliche Menschen,

unterschiedliche Sprachen

Das Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung befindet sich in Trägerschaft des Vereins zur Förderung von Sprache und Kommunikation e. V. und wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.