7. Leipziger Frühjahrssymposium Sprache und Kommunikation

 

8. Juni 2018

 

Referentinnen und Referenten                                      ...wird fortlaufend ergänzt

Prof. Dr.  Frauke Hildebrandt ist Professorin für Forschung und Praxisentwicklung in der Pädagogik der Kindheit an der FH Potsdam und leitet seit 2016 den kooperativen Masterstudiengang „Frühkindliche Bildungsforschung“ der FH Potsdam und Universität Potsdam. Ihre Lehr- und Forschungsgebiete sind sozialkognitive Entwicklung, kognitiv anregende Interaktion in Bildungsprozessen, kindliche Motivation, Autonomieentwicklung und Partizipation. Sie ist Leiterin des Brandenburger Modellprojekt „Forscherwelt Blossin“, das innovative Methoden der Elementar- und Primarpädagogik erprobt, sowie des durch das BMFSFJ geförderte Forschungsprojekt EQUIP (Entwicklung von Qualität und Interaktion im pädagogischen Alltag) und BIKA (Beteiligung im Kita-Alltag).

 

Giovanna Debatin ist seit vielen Jahren als freie Referentin für das Thema Partizipation tätig. Drei Jahre lang leitete sie eine freie Grundschule und und die dazugehörige Kita, in denen Partizipation Herzstück der Pädagogik war. 2016 veröffentlichte sie bei Cornelsen ein Fachbuch, in dem sie einige ihrer Erfahrungen über Kinderpartizipation in Kitas zusammentrug. Das große Interesse an der Partizipation von Kindern hat seinen Ursprung in der Kinder- und Jugendverbandsarbeit, wo Kinderrechte und Demokratie ein selbstverständliches Gut sind und waren. Von vielen positiven Erlebnissen inspiriert, beschäftigt Giovanna Debatin sich seitdem damit, wie Partizipiation auch in Bildungseinrichtungen umsetzbar ist.

 

Denis Klein Praxisinhaberin einer Logopädischen Praxis in Halle seit 2002, Ausbildung zur Logopädin 1995 an der MLU Halle, Zusatzausbildung zur SI-Therapeutin am IKE Hamburg 2003, engagiert sich besonders in der Früherkennung und Prävention von Sprachentwicklungsstörungen unter Beachtung der Wahrnehmungsfähigkeit der Kinder, 3-jährige Ausbildung zur Systemischen Beraterin und Familientherapeutin am ABIS in Leipzig (Abschluss 2009) erweitert das Spektrum der ganzheitlichen Behandlung, eröffnet die Möglichkeit neben der sprachtherapeutischen Arbeit als Beraterin oder Coach unabhängig von einer logopädischen Behandlung tätig zu sein, seit einigen Jahren Lehrtätigkeit an der Logopädenschule MLU Halle, Coach und Referentin für Teams im pädagogischen Bereich

Katja Oethe - Diplom – Sozialpädagogin (BA), Schwerpunkt Heimerziehung – Tätigkeit als Sozialpädagogin in verschiedenen Einrichtungen der stationären Kinder- und Jugendhilfe – Leitung einer Kindertagesstätte Hort – Assistenz Qualitätsmanagement/Fachberatung – Fach-beraterin Kitas und Horte – zusätzliche Fachberaterin im Bundesprogram „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ (AWO KV Chemnitz u. U. e. V.) – Beratungsstelle für präventiven Kinderschutz (AWO KV Chemnitz u. U. e. V.) – Supervisorin und Coachin für Zusatzqualifikationen – Multi-plikartorin QUAST – Systemische Beraterin (DGsP) – Systemisch – lösungsorientierte Supervisorin (i. A.)

Christin Göckeritz – Bachelor of Arts Soziale Arbeit – zusätzliche Fachkraft für sprachliche Bildung in der Bundesinitiative Sprache & Integration – zusätzliche Fachberaterin im Bundesprogram „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ (AWO KV Chemnitz u. U. e. V.) – Beratungsstelle für präventiven Kinderschutz (AWO KV Chemnitz u. U. e. V.) Zusatzqualifizierung – Dozentin für "Kinder in guten Händen" des Deutschen Kinderschutz-bundes LV Sachsen e. V. – in Ausbildung zur systemische Beraterin

Dr. Myriam Schwarzer und Martin Boock sind Mitarbeiter/-innen des Projektes "Mitgemacht-Partizipations-Werkstatt Kita" des Diskurs e.V. in Jena. Sie begleiten Kitas auf ihrem individuellen, konzeptionellen Weg zu mehr Partizipation mit den Kindern, den Eltern und im Team.

Robert Jurleta ist Erziehungswissenschaftler und Germanist und war viele Jahre in der Ausbildung von angehenden Erzieher/-innen tätig. Seit 2015 arbeitet er als Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen (LakoS). Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Methoden der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, die mehrsprachige Entwicklung, der Einsatz von Bilderbüchern in der Frühpädagogik sowie das Philosophieren mit Kindern.

 

Manuela Leideritz Sozialarbeiterin/Master of social work, aktuell wissenschaftliche Mitarbeiterin mit dem Schwer-punkt „frühkindliche Bildung“ an der Erziehungswissen-schaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

Kira Daldrop ist Erziehungswissenschaftlerin MA., als Fortbildungsreferentin mit dem Schwerpunkt Kinder in den ersten drei Lebensjahren und als Lehrbeauftrage im Studiengang Kindheitspädagogik tätig.

Prof.  Dr. Christian W. Glück  vertritt die Professur Pädagogik mit Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation an der Universität Leipzig und ist Leiter des Instituts für Sprache und Kommunikation in Bildung, Prävention und Rehabilitation INSKOM. Nach einem Lehramts- und Magisterstudiengang Sprachheilpädagogik mit den Nebenfächern Psycholinguistik und Kognitive Psychologie an der LMU München arbeitete er als Lehrer an Sprachheil- und Lernförderschulen in Bayern. Er war Doktorand und Assistent von Frau Prof. A. Kotten-Sederquist und Mitarbeiter bei Prof. M. Grohnfeldt. Dann erhielt er den Ruf an die Pädagogische Hochschule Heidelberg und später an die Universität Leipzig. Seine Arbeits- und Forschungs-schwerpunkte liegen vorwiegend in anwendungs- und auch in grundlagenwissenschaftlichen Fragen der Diagnostik und Therapie bei Sprachentwicklungsstörungen und Stottern. Als Projektleiter der Ki.SSES-Längsschnittstudie fokussiert er der-zeit Fragen der Qualität und Wirksamkeit sprachfördernder und sprachtherapeutischer Angebote in unterschiedlichen Beschulungssettings.

News

Save the Date

 

7. LFS

Mitwirkung, Mitbestimmung und Selbstbestimmung – Partizipation in der Kita

Ergänzung zur Handreichung Leseprojekt

"Erlebte Bücher"

 

Unterschiedliche Menschen,

unterschiedliche Sprachen

LakoS - Poster zu AiS jetzt erhältlich

 

"Alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kita"